0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

KPM Vase »Halle 3«. Rasch Dekor. Bauhaus.

Limitierte Sonderedition!

30 cm, Porzellan, weiß mit schwarzem Bauhaus-Tapetenmuster, von Hand spülen.

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Ausverkauft
Versand-Nr. 1121847

Die zeitlose, schlichte Vase »Halle« aus weißem Porzellan erschien 2019 in einer limitierten Edition bei KPM, der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin. Die Sonderedition der Vase war eine Hommage an die Bauhaus-Künstlerin Margeruite Friedlaender-Wildenhain (1896-1985). Sie studierte und lehrte Keramik- und Porzellangestaltung am Bauhaus und entwarf 1931 die Vasenserie »Halle«. Das besondere, geometrische Dekor geht auf Original-Tapetenmuster des Bauhauses zurück, die die Firma »Rasch« herstellt. »Rasch« fertigt seit 1861 Tapeten, wird heute in 5. Generation geführt und produziert weiterhin eine Original-Bauhaus-Tapete. Das Dekor an der Vase wurde in einem komplizierten Handdruckverfahren aufgebracht. Entstanden ist Friedländers Vase zu Zeiten, als die Ideen des Deutschen Werkbunds und des Bauhauses die künstlerische Arbeit der KPM stark beeinflussten. Marguerite Friedlaenders Vasen stammen aus der vom damaligen Direktor Günther von Pechmann initiierten Kooperation der KPM Berlin mit der berühmten Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein in Halle. Aber nicht nur das: KPM feierte aktiv mit beim Bauhaus-Jahr. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens wurde die Vase »Halle« das ganze Jahr 2019 über im »Mies van der Rohe Haus« in Berlin ausgestellt - auf der Fensterbank des Schlafzimmers. Jeden Monat wurde die Vase mit wechselnden, floralen und botanischen Ikebana-Kunstwerken befüllt. Dabei war ihre schlichte geometrische Form der Ausgangs- und Bezugspunkt für die Inszenierung. Der dafür verantwortliche Ikebanameister, Reinald Eckert, nahm bei der Gestaltung seiner Arrangements das Spiel der Jahreszeiten auf und verwendete unter anderem Pflanzen aus dem Garten Lemke. Das »Mies van der Rohe Haus«, das letzte Gebäude, das der Bauhaus-Architekt vor seiner Emigration nach Amerika in Deutschland baute, hieß lange Zeit »Haus Lemke«. Das zurückgenommene Design der Vase aus Bauhaus-Zeiten bringt florale Kunstwerke besonders zur Geltung, da sie die Formen unterstützt, ohne sich selbst zu sehr in den Vordergrund zu stellen.