0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Kay Bojesen Holzfigur »Pferd, hell«.

Entwurf aus den 1930er Jahren.

15 x 7,1 x 14 cm (L x B x H), 400 g, Buche.

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 1115650

Das Pferd gehörte einst zu den wichtigsten Tieren auf einem Hof, denn nur mit seiner Hilfe konnte der Bauer die Felder bestellen. Als Kutsch- und Reitpferd transportierte es die Menschen lange Zeiten, bevor der erste Motor erfunden wurde. Und so wurde das Pferd, vor allem in Skandinavien, auch zum Spielzeug für Kinder: Väter und Großväter schnitzten die bekannten heimischen Tiere aus Holz und gaben sie den Kleinen zum Spielen. Auch der Designer Kay Bojesen, ein Däne, hatte von seinem Vater Holzpferde geschenkt bekommen. Als 1919 sein Sohn Otto 1919 geboren wurde, erinnerte Bojesen sich an die wunderbaren Holzspielzeuge seiner Kindheit. Die Eltern, Valborg Rønshold, eine Künstlerin, und Ernst Bojesen, Verleger und Herausgeber einer Satirezeitschrift, hatten ihre vier Kinder mit viel Liebe, Kreativität und Fantasie großgezogen. Nun wurde Bojesen selbst Vater und begann, Tiere aus Holz für seinen Sohn herzustellen. Handwerklich begabt war der gelernte Silberschmied ja in jedem Fall. 1922 gestaltete er dann erstmals seine Holztiere in professioneller Weise. Dieses Kay Bojesen-Pferd beispielsweise erblickte Anfang der 1930er Jahre das Licht der Welt. Gezügelt, mit aufrechter Haltung und kräftiger Mähne lädt es zu fantasievollen Reisen in munterem Galopp ein. Die weichen Formen und steifen Beine verleihen dem Pferd den typischen Ausdruck, für den Kay Bojesens Holztierfamilie bekannt ist: mit heiteren Linien und ohne die Absicht, das Tier naturgetreu nachzubilden.