0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Murano Kette »Farben des Meeres«.

Mit Magnetkugelschließe.

ca. 48 cm, Perle Ø 1 cm, 170 g, Muranoglas, 24 Karat Blattgoldauflage, Magnetkugelschließe, kann mit weiterer Kette oder Armband verlängert werden, Lieferung in Filztasche und mit Echtheitszertifikat.

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten


Lieferbar
Versand-Nr. 1043757

Von einer echten Murano Kette träumt wohl jede Frau! Jetzt können Sie eine besondere Kollektion dieser hochwertigen, handgefertigten Schmuckstücke bei Cultous bestellen. Hier sehen Sie eine Murano Kette mit Perlen in Blau- und Grüntönen - in den Farben des Meeres. Die wunderbare Kette können Sie ganz einfach mit dem Magnetverschluss schließen. Und das Beste: Bestellen Sie sich das passende Armband dazu, können Sie dieses auch als Verlängerung mit der Kette kombinieren. Das wertvolle Schmuckstück besteht aus handgeformten Perlen. Im Anschluss beschichten die berühmten Glasbläser von Murano (zu Venedig gehörend) die einzelnen Perlen noch mit einer Goldfolie aus 24 Karat Gold. So entsteht ein wunderbarer Glanz und macht die Muranokette noch edler. Denn Murano steht seit Jahrhunderten für dieses ganz besondere Handwerk der Glaskunst. Venedig gilt als Wiege der Glasherstellung in Mitteleuropa. Insbesondere die vorgelagerte Insel Murano spielt dabei eine große Rolle. Denn aus Brandschutzgründen - die Glasbläser arbeiten schließlich mit offenem Feuer und heißen Öfen - wurde die Glasherstellung 1295 nach Murano verlegt. Und wissen Sie was? Das war den Kunsthandwerkern ganz recht, denn ihre geheimen Rezepturen und Techniken konnten sie auf der Insel besser beschützen als in der Stadt. Bis zum Ende des 16./Beginn des 17. Jahrhunderts klappte das Hüten der Geheimnisse auch ganz gut. Dann aber zogen einige Glasbläser gen Norden und errichteten eigene Glashütten außerhalb Italiens.