0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Ohrringe Muranoglas rot.

»Farben des Glücks«, mit verschließbarem Haken.

Ø ca. 1 cm, Muranoglas, Verschluss 925er Feinsilber mit 24 Karat-Vergoldung, Lieferung mit Echtheitszertifikat.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar
Versand-Nr. 1079301
geb. = fester Einband, pb. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Diese wunderschönen Ohrringe Muranoglas rot bestehen jeweils aus einer echten, auf Murano handgefertigten Perle. Die rote Perle ist nach dem Glasblasen noch mit einer 24 Karat Blattgold-Auflage veredelt worden. Die edlen Schmuckstücke haben einen besonders praktischen Stecker, der nicht absteht, sondern nach dem Anlegen verschlossen wird. Die Ohrringe Muranoglas rot ergänzen übrigens den Schmuck, den Sie ebenfalls bei Cultous bestellen können: Wir führen solche echten Perlen in verschiedenen Farben und Kombinationen als Ketten und als Armbänder. Sehen Sie sich diese wunderbaren Stücke unbedingt auch einmal an. Vielleicht möchten Sie sich eine eigene kleine Kollektion zusammenstellen. Diese roten Ohrringe können Sie selbstverständlich auch »solo« tragen, aber sie passen eben auch perfekt zu den weiteren Murano-Schmuckstücken. Die Perlen der Ketten und Armbänder haben die gleichen Abmessung, Durchmesser ca. 1 cm. Sie erhalten die Ohrringe auch mit einem Echtheitszertifikat! Murano gilt ja bekanntermaßen seit Jahrhunderten als Wiege der Glaskunst. Venedig ist besonders berühmt für die Glasherstellung in Mitteleuropa. Seit 1295 arbeiten die Glasbläser in dieser Region. Erst im 16./17. Jahrhundert wurden ihre Hütten und Werkstätten von Venedig auf die Insel in der Lagune, Murano, ausgelagert. Und das hatte folgenden Grund: den Brandschutz. Die Glasbläser arbeiten natürlich mit offenem Feuer und heißen Öfen, was damals zu gefährlich in der Stadt wurde.