0 0

Kunst auf der Suche nach der Nation. Das Problem der Identität in der italienischen Malerei, Skulptur und Architektur vom Risorgimento bis zum Faschismus.

Hg. Damian Dombrowski. Berlin 2013.

16 x 24 cm, 286 S., 150 s/w-Abb., geb.

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
* aufgehobener gebundener Ladenpreis


Lieferbar
Versand-Nr. 1144367


Das Bewusstsein, einer gemeinsamen Kulturnation anzugehören, war eine der Triebkräfte der italienischen Einigungsbewegung, die 1861 in die Gründung des Königreichs Italien mündete. Es lag daher nur nahe, in den Jahren und Jahrzehnten nach der Einigung die italienische Kultur von staatlicher Seite zu instrumentalisieren. Doch schon vor 1861 hatten auch die Bildkünste am nation-building einen gewichtigen Anteil. In der Forschung stand lange der Beitrag der Dichter und Literaten im Vordergrund; mittlerweile ist klar erkannt, wie auch Gemälde, plastische Monumente sowie - nach der Einigung - auch architektonische Maßnahmen die kulturelle Identität teils stärken, teils überhaupt erst konstruieren sollten. Die Beiträge des Bandes widmen sich von kunsthistorischer Seite dem Problem der nationalen Identität Italiens - deren Konstruktion und Affirmation ebenso wie deren kritischer Begleitung oder ironischer Brechung - in der italienischen Kunst und Architektur von 1815 bis 1945. Mit Texten u.a. von Damian Dombrowski, Susanne von Falkenhausen, Michael F. Zimmermann.