0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Tim und Struppi »Zephyr of the Captain«, gelbes Auto.

Motiv aus Band 13 »Die sieben Kristallkugeln«.

10,5 x 4 x 3 cm hoch (L x B x H), Metall, gesteckt auf einen Plastiksockel.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar
Versand-Nr. 1125630
geb. = fester Einband, pb. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

In diesem gelben Oldtimer sehen Sie Tim und Struppi unterwegs ins nächste Abenteuer - und zwar auf der Suche nach dem Rätsel um »Die sieben Kristallkugeln«. Diese Geschichteist der 13. Band um den Reporter Tim und seinen treuen Begleiter, Hund Struppi. Der belgische Comiczeichners Hergé lässt seine Protagonisten die mysteriösen Todesumstände mehrerer Archäologen aufklären, die bei einer Expedition in den Anden ums Leben gekommen waren. Im Französischen, der Originalsprache der Comics, heißen die beiden Abenteurer übrigens »Tintin« für Tim und »Milou« für Struppi. Struppi, der kleine weiße Hund, durfte zu Beginn der Serie in den ersten Bänden mit seinem Herrchen sprechen. In späteren Geschichten ließ Hergé ihn nur noch hin und wieder etwas denken, das in Sprechblasen gedruckt stand. Tatsächlich war und ist Struppi bei vielen Fans der heimliche Star des Duos. Und auch der Illustrator selbst musste Struppi alias Milou besonders gern gehabt haben. Er gab seinem tierischen Protagonisten den Namen Milou aus folgendem Grund: Als Hergé 18 Jahre alt war, hatte er seine erste Freundin. Sie hieß Marie-Louise. Ihr Kosename lautete - genau: Milou. Fotos: Hergé/Moulinsart.