0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Gestreifte Wolldecke »Glåmos«, ockerfarben.

Von Røros Tweed.

140 x 220 cm inkl. Fransen, 100 % norwegische Lammwolle, Handwäsche 30 Grad.

Preis inkl. MwSt zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 1096656
geb. = fester Einband, pb. = Paperback-Ausgabe, Sonderausgabe * (Ausstattung einfacher, evtl. Vergleichspreis nennt die gebundene Ausgabe)

Diese weiche, große und wunderschöne Wolldecke stammt aus Norwegen und heißt »Glåmos«. Glåmos hat ein traditionelles norwegisches Muster mit einer Palette aus natürlichen Eindrücken: ocker, himmelblau, grasgrün und rot. Entworfen haben die gestreifte Decke zwei norwegische Designer: Torbjørn Anderssen und Espen Voll gehören zu den renommiertesten Designern Norwegens und sind u.a. Teil des international anerkannten Designbüros »Norway Says«. Für ihren Entwurf der Kollektion »Berg« eine Reminiszenz an die Textilkünstlerin Sigrun Berg, erhielten die beiden sogar schon den norwegischen Preis für herausragendes Design 2011. Auch diese Decke haben sie für »Røros Tweed« entworfen. Norwegische Wolle aus rein norwegischer Produktion und die enge Zusammenarbeit mit führenden Designern und Textilkünstlern Skandinaviens machen die Røros-Wolldecken zu renommierten norwegischen Qualitätsprodukten. Viele dieser wunderschönen Textilien können Sie hier bei uns im Online-Shop bestellen! Die Textilfirma »Røros Tweed« liegt auf einer Höhe von 600 m ü. M. in einem Bergort namens Røros. Eine erstaunliche Lage für eine Textilfabrik, denken viele - aber sie hat ihre ganz besondere Geschichte. Die Textiltradition des Bergortes geht auf das 18. Jh. zurück, als Peder Hiort, der Direktor der ansässigen Kupferhütte, sein Vermögen den Armen von Røros vermachte. In seinem Testament schrieb er: »Dadurch sei die Arbeitsamkeit gefördert und wer in den Genuss kommen will, muss sich dies durch Arbeit verdienen.« So sollte zum Beispiel Wolle zur Verteilung an die Armen gekauft und daraus warme Kleidung und Textilien hergestellt werden, die die Menschen im kalten Bergklima von Røros brauchten. Jedes Jahr lieferten die Heimarbeiter die Textilien ab und erhielten dafür ihren guten Lohn ausbezahlt. Im Anschluss wurden die Erzeugnisse an Bedürftige verteilt. Viele, die zuerst Lohn für die Arbeit erhalten hatten, bekamen die Erzeugnisse als milde Gabe wieder zurück. Das Testament gilt bis heute als eine der intelligentesten Stiftungen im Norden.