0 0

Wanduhr »De Stijl« nach Piet Mondrian.

Aus der Sammlung des MoMA in New York.

30 x 26 x 4 cm, MDF, Aluminium, Kunststoff, für 1 AA-Batterie (nicht enthalten).

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten


Lieferbar, nur noch wenig Artikel verfügbar
Versand-Nr. 1268392


Diese fantastische Wanduhr »De Stijl« geht unverkennbar auf die großen Werke des niederländischen Künstlers Piet Mondrian zurück und wurde 2017 vom »Museum of Modern Art« (MoMA) hergestellt. Die Uhr wird deshalb in der Sammlung und im Shop des New Yorker Museums gezeigt. Die Wanduhr - gefertigt aus MDF-Holz und Aluminum - hat das MoMA anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung der Künstlerbewegung »De Stijl« entworfen und hergestellt, um den dauerhaften Einfluss dieser Kunstrichtung zu feiern. »De Stijl« war eine niederländische Bewegung, die u.a. von Piet Mondrian mitbegründet wurde. Die Mitglieder verfolgten eine abstrakte, minimalistische Ästhetik, die auf den visuellen Grundelementen einfacher geometrischer Formen, Linien und Primärfarben beruhte. Die zentralen Figuren der Bewegung waren die Maler Piet Mondrian und Theo van Doesburg. Mondrian malte verschiedene Werke mit solchen geometrischen Mustern, wie Sie sie auf der Uhr erkennen können. Für ihn war der Neoplastizismus ein universeller Stil, den er nicht nur auf die Malerei, sondern auch auf Design und Architektur ausdehnte. Wie Gelb und Rot aufeinander reagieren und miteinander auskommen, das war für Mondrian das Sinnbild einer utopischen Harmonie. Ab 1921 bestehen seine Bilder nur noch aus den Grundfarben, auf die Leinwand gesetzt in Quadrate und Rechtecke und betont durch schwarze Linien, wobei eine äußerste Vereinfachung und Reduktion der sinnlich erfahrbaren Welt stattfindet. Schöner können Sie die Zeit kaum ablesen als an dieser Mondrian malte verschiedene Werke mit solchen geometrischen Mustern. Für ihn war der Neoplastizismus ein universeller Stil, den er nicht nur auf die Malerei, sondern auch auf Design und Architektur ausdehnte. Wie Gelb und Rot aufeinander reagieren und miteinander auskommen, das war für Mondrian das Sinnbild einer utopischen Harmonie. Ab 1921 bestehen seine Bilder nur noch aus den Grundfarben, auf die Leinwand gesetzt in Quadrate und Rechtecke und betont durch schwarze Linien, wobei eine äußerste Vereinfachung und Reduktion der sinnlich erfahrbaren Welt stattfindet. Schöner können Sie die Zeit kaum ablesen als an dieser Wanduhr »De Stijl« nach Piet Mondrian, nicht wahr?